Die Berlinale 2016 in den Programmen des rbb

• Bettina Rust mit "Berlinale-Studio" live aus dem Berlinale-Palast
• Pressekonferenzen vom Tage exklusiv im rbb Fernsehen
• Radioeins ist das Berlinale Radio mit geballter Filmkompetenz
• Filmreihe mit Berlinale-Highlights vergangener Jahre im rbb Fernsehen

Wenn Berlin ab 11. Februar wieder zum Zentrum der Filmwelt wird, ist der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) mit umfassender Berichterstattung in seinen Programmen live dabei: Täglich melden sich Reporterinnen und Reporter in Radio, Fernsehen und online vom Festival, stellen die wichtigsten Filme vor und porträtieren die Stars. Das rbb Fernsehen ist erneut offizieller Partner der Berlinale, Radioeins zum 19. Mal Berlinale Radio.

rbb Fernsehen

rbb-Moderatorin Bettina Rust präsentiert in diesem Jahr das „Berlinale-Studio“ live aus dem Berlinale-Palast, empfängt die Stars und berichtet über Wissenswertes rund um das Festival (Sendetermine: 11., 12., 15., 16., 17., 18. und 19. Februar, jeweils um 22.15 Uhr, sowie am 20. Februar um 22.20 Uhr). 3sat übernimmt das vom rbb produzierte „Berlinale-Studio“.

Im Ersten zeigt der rbb eine Sonderausgabe des ARD-Kulturmagazins, ein „ttt extra: Die Berlinale“. Die Sendung informiert in der Nacht von Mittwoch, 17. Februar, auf Donnerstag, 18. Februar, um 00.20 Uhr über Höhepunkte und Trends des Festivals (Wiederholung am 18. Februar um 00.15 Uhr im rbb Fernsehen).

Das rbb Fernsehen überträgt täglich exklusiv nach Mitternacht die Berlinale-Pressekonferenzen vom Tage mit Regisseurinnen, Regisseuren und ihren Stars. Radioeins-Filmexperte Knut Elstermann moderiert. Eine Vorschau mit Sendezeiten und Themen der Pressekonferenzen finden Zuschauerinnen und Zuschauer im rbbtext ab Seite 480.

Petra Gute, Ulli Zelle und Arndt Breitfeld berichten ab dem 11. Februar für die „Abendschau“ (19.30 Uhr) und „rbb aktuell“ (21.45 Uhr) täglich vom Festival. Am 13. Februar und am 20. Februar sendet die „Abendschau“ jeweils ihre komplette Ausgabe live aus dem Berlinale-Palast.

Auch das Magazin „zibb“ berichtet ab dem 11. Februar montags bis freitags (18.30 Uhr) live von den Filmfestspielen. Alles Wichtige rund um die Filmfestspiele, die Kinoregion Berlin-Brandenburg sowie Klatsch und Tratsch der Stars sind Thema bei „zibb“. Am Freitag, 12. Februar, sendet das Vorabendmagazin die komplette Sendung live aus dem
Berlinale-Palast. Susanne Tockan und Harald Pignatelli moderieren.

Das mobile Studio von „rbb UM4“ ist erstmals bei der Berlinale dabei und geht der Filmleidenschaft der Berlinerinnen und Brandenburger zwischen Großstadtkiez und Landkino auf den Grund, unter der Woche täglich live ab 16.00 Uhr.

Für Das Erste berichten rbb-Reporterinnen und -Reporter in der „Tagesschau“, den „Tagesthemen“ und im „Nachtmagazin“ über alles Wissenswerte zum Festival. Sie produzieren außerdem Beiträge für das „ARD-Morgenmagazin“, das „Mittagsmagazin“, „ARD-Buffet“ und das Boulevardmagazin „Brisant“.

Auch in diesem Jahr stellt das rbb Fernsehen in einer Filmreihe Berlinale-Highlights aus früheren Festivaljahren und Dokumentationen vor. „Gloria“ eröffnet am 13. Februar um 23.05 Uhr die Reihe „Berlinale 2016“. Detaillierte Informationen zu den Filmen weiter unten.

Im rbbtext: Special ab Seite 480
Der rbbtext berichtet auf zahlreichen Sonderseiten über Filme, das Festivalprogramm sowie über das Staraufgebot auf dem roten Teppich. Ab Seite 480 gibt es Informationen zu Karten und Preisen, Hinweise auf aktuelle Berlinale-Sendungen in den Radio- und Fernsehprogrammen des rbb und zum Festivalfinale die Namen aller Preisträger.

Radioeins

Als Berlinale Radio begleitet Radioeins vom rbb die Internationalen Filmfestspiele mit täglichen Berichten, Rezensionen und Livesendungen. Ab dem 11. Februar sendet das Programm den „Berlinale Talk“ aus dem Radioeins-Bus direkt vom Ort des Geschehens am Berlinale-Palast. Es moderieren Knut Elstermann (11.02.), Gesa Ufer (12./13.02) und Jörg Thadeusz (15. bis 19.02.).

Knut Elstermann begrüßt ab dem 12. Februar im „Berlinale Nighttalk“ von 22.00 Uhr bis Mitternacht prominente Gäste live in der „Radioeins xXLounge“ in der ersten Etage des CinemaxX am Potsdamer Platz. Auch bekannte Gastkritikerinnen und Kritiker diskutieren wieder mit, darunter Andreas Dresen (14.02.), Senta Berger (15.02.) und Horst Evers (16.02.). Der Eintritt ist frei, Filmfans sind herzlich willkommen. Radioeins überträgt die Sendung live im Radio und im Videolivestream auf www.radioeins.de.

Im Tagesprogramm von Radioeins bespricht Stephan Karkowsky die Wettbewerbsfilme des Festivals. Die multimedialen Radioeins-Reporterinnen Julia Vismann, Katja Weber und Gesa Ufer berichten über die Höhepunkte der Berlinale.

www.radioeins.de zeigt Berichte, Fotos und Videos der Interviews mit prominenten Gästen aus dem „Berlinale Nighttalk“.

Auch 2016 wählen Besucherinnen und Besucher der Panorama-Filme als größte Publikumsjury der Berlinale den besten Spielfilm und den besten Dokumentarfilm des Panoramas. Seit 1999 vergibt Radioeins in Zusammenarbeit mit der Panorama-Sektion den „Panorama Publikumspreis“. Stimmkarten gibt es an allen Panorama Kinos. Die Preisträger werden am 21. Februar, dem Publikumstag der Berlinale, in einer feierlichen Preisverleihung ausgezeichnet und die Gewinner-Filme im Anschluss noch einmal aufgeführt.

Kulturradio

Ab 12. Februar sind bei Kulturradio vom rbb werktäglich um 7.45 Uhr Besprechungen der Wettbewerbsfilme des Vorabends zu hören. Jeweils um 17.00 Uhr präsentiert das halbstündige „Berlinale spezial“ Reportagen, Gespräche und Kolumnen vom Filmfest.

Weitere Kulturradio-Sendungen mit Berlinale-Schwerpunkt:

4. Februar, 19.04 Uhr:
„Kulturtermin“
Ausblick Berlinale-Retrospektive: Zum Verwechseln unähnlich. Passagen durch das Kinojahr 1966 in Deutschland (Ost) und Deutschland (West)
Eine Sendung von Ralph Eue.

11. Februar, 19.04 Uhr:
„Kulturtermin“
Reihenweise Erfolge – Können deutsche Produktionen an den Erfolg amerikanischer Fernsehserien anknüpfen?
Eine Sendung von Franziska Walser.

13. Februar, 17.04 Uhr:
„Zeitpunkte Debatte“
Eine Debatte mit Frauen, die hinter den Kulissen des Filmgeschäfts arbeiten.
Die Debatte moderiert Manuela Reichart.

16. Februar, 19.04 Uhr:
„Kulturtermin“
Claudia Lenssen macht einen Gang durch die Filmgeschichte – anhand der Frauen, die Oscars als „Best Actresses“ erhielten: Von Mary Pickford, die mit Charlie Chaplin die United Artists gründete, über Katharine Hepburn und Bette Davis bis Frances McDormand und Julianne Moore.
Eine Sendung von Claudia Lenssen.

18. Februar, 19.04 Uhr:
„Kulturtermin“
Michael Ballhaus erhält in diesem Jahr den „Goldenen Ehrenbären“ für sein Lebenswerk.
Ein Gespräch mit Petra Castell (Wiederholung).

Inforadio

Auch im Inforadio gibt es Berlinale rund um die Uhr. Filmkritikerinnen und –kritiker begleiten den Wettbewerb und bieten sämtliche Kritiken on air sowie online zum Nachlesen.
Morgens beginnt das Programm mit der Reihe „Großes Kino“: Täglich um 6.25 und 8.25 Uhr stellt Inforadio-Kinoexperte Alexander Soyez die Stars der Berlinale vor. Im Tagesprogramm gibt Kulturredakteur Reiner Veit Filmtipps abseits der großen Premieren, während Inforadio-Reporterinnen und -Reporter rund um den Potsdamer Platz nach Geschichten hinter den glitzernden Kulissen suchen.

Abends sendet Inforadio jeweils eine siebenminütige Zusammenfassung des Festivaltages. Darüber hinaus berichtet die Inforadio-Kinosendung „Abgedreht“ (donnerstags um 19.44 Uhr, 20.44 Uhr, 21.44 Uhr, 22.44 Uhr und samstags um 11.24 Uhr und 20.24 Uhr) über Hintergründe des Festivals. Im „Berlinale-Vis à Vis“ zum Auftakt spricht Reiner Veit mit dem Direktor der Internationalen Filmfestspiele Dieter Kosslick(11. Februar, 10.45 Uhr) und zur Verleihung des 30. Teddy Awards mit Panorama-Chef Wieland Speck (18. Februar, 10.45 Uhr).

Antenne Brandenburg

Brandenburg auf der Berlinale – das ist das Thema für Antenne Brandenburg. Die rbb-Landeswelle richtet den Blick auf Berlinale-Inhalte, die in Brandenburg entstanden sind oder einen Bezug zu Brandenburg haben. Antenne Brandenburg berichtet über Produktionen des Studios Babelsberg und von Absolventinnen und Absolventen der Filmuniversität Babelsberg „Konrad Wolf“.

rbb-online.de/berlinale

Nah dran und immer aktuell: Welche Stars laufen über den roten Teppich? Wer sind die Favoriten im Rennen um den Goldenen und die Silbernen Bären? Und wie kommt man an die begehrten Tickets? Den stets aktualisierten Überblick über das Filmfestival und die Berlinale in den Programmen des rbb präsentiert rbb-online.de/berlinale.

Die rbb-Kinoexpertinnen und –experten besprechen alle Filme im Wettbewerb, die rbb-Reporterinnen und -Reporter berichten live im Berlinale-Ticker von den Stars am roten Teppich und kuriosen Begebenheiten am Rande des Festivals. Dazu bietet rbb online Star-Interviews, die Geheimtipps der Filmkritikerinnen und -kritiker sowie die Highlights aus allen Sektionen. Bildreportagen fangen den Glanz des Filmfestivals ebenso ein wie Audios und Videos des rbb Fernsehen und der rbb-Radioprogramme.

Erstmals startet rbb online in diesem Jahr gemeinsam mit Radioeins die Aktion „Kurz und bündig - Filmrezension in 140 Zeichen“. rbb online und Radioeins suchen die besten Kurzrezensionen via Twitter unter dem Hashtag #berlinale140. Die Kurzkritiken erscheinen im Berlinale-Ticker, die Autorinnen und Autoren können Berlinale-Karten gewinnen.

Die Filmreihe „Berlinale 2016“ im rbb Fernsehen


Samstag, 13. Februar, 23.05 Uhr
„Gloria“
Chile/Spanien 2012, Regie: Sebastián Lelio
Darsteller: Paulina García, Sergio Hernández
Gloria ist 58 Jahre alt, geschieden und die Kinder sind längst aus dem Haus. Als sie den sieben Jahre älteren Rodolfo kennenlernt, findet sie in ihm eine neue Liebe. Doch was leidenschaftlich und liebevoll beginnt, entwickelt sich bald zu einer emotionalen Achterbahnfahrt.
(Berlinale 2013 – Wettbewerb, Silberner Bär Beste Darstellerin)

Sonntag, 14. Februar, 00.50 Uhr
„Mutter & Sohn“
Rumänien 2012, Regie: Călin Peter Netzer
Darsteller: Luminita Gheorghiu, Bogdan Dumitrache
Cornelia will für ihren erwachsenen Sohn Barbu immer nur das Beste. Doch der entzieht sich der erdrückenden Liebe seiner Mutter. Als er einen Verkehrsunfall verschuldet, unternimmt sie alles, um ihren Sohn vor einer Haftstrafe zu bewahren. In Cornelias Welt ist alles und jeder käuflich.
(Berlinale 2013 – Wettbewerb, Goldener Bär Bester Film)

Sonntag, 14. Februar, 23.00 Uhr
„I Used To Be Darker“
USA 2013, Regie: Matt Porterfield
Darsteller: Deragh Campbell, Hannah Gross
Plötzlich steht Taryn vor der Tür. Der Besuch der Nichte aus Nordirland kommt Kim und Bill denkbar ungelegen, stecken sie doch mitten in einer schmerzhaften Trennungsphase. Die soll würdevoll verlaufen, denn ihre Tochter Abby hat sich für die Semesterferien angekündigt. Nur, Taryn sucht die Verwandten in Baltimore nicht im Zuge einer Vergnügungsreise auf, sie hat ein existenzielles Problem.
(Berlinale 2013 – Forum)

Dienstag, 16. Februar, 23.30 Uhr
„Verbotene Filme“

Deutschland 2016, Dokumentarfilm von Felix Moeller
Weit über tausend Spielfilme wurden in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus hergestellt. Über vierzig NS-Filme sind bis heute nur unter Auflagen zugänglich. Was macht diese Filme heute noch gefährlich? „Verbotene Filme“ stellt die Nazifilme aus dem Giftschrank vor und macht sich auf die Suche nach ihrem Mythos.

 

Mittwoch, 17. Februar, 01.00 Uhr
„Harlan - Im Schatten von Jud Süß“
Deutschland 2008, Dokumentarfilm von Felix Moeller
Veit Harlan war die schillerndste Figur des Nazi-Films neben Leni Riefenstahl. Millionen Deutsche sahen seine Filme. Später polarisierte er die Gesellschaft der 50er Jahre. War er Nazi? War er Antisemit? Der Film „Harlan – Im Schatten von Jud Süß“ erzählt, wie sich seine Kinder und Enkel bis heute mit der Person und den Filmen Harlans auseinandersetzen.

 

Mittwoch, 17. Februar, 22.45 Uhr
„Greenberg“
USA 2010, Regie: Noah Baumbach
Darsteller: Ben Stiller, Greta Gerwig
Der 40-jährige New Yorker Ex-Musiker Roger Greenberg kommt nach Los Angeles und passt dort einige Wochen auf das Anwesen seines Bruders Phillip auf. Hier trifft er nicht nur alte Bekannte wieder, sondern lernt auch Phillips attraktive, aber labile Haushaltshilfe Florence kennen. Obwohl beide völlig unterschiedlich sind, fühlen sie sich voneinander angezogen und beginnen eine verquere Romanze.
(Berlinale 2010 – Wettbewerb)

Samstag, 20. Februar, 23.50 Uhr
„Eine Familie“
Dänemark 2010, Regie: Pernille Fischer Christensen
Darsteller: Jesper Christensen, Lene Maria Christensen
Nach einer überstandenen Chemotherapie schöpft Bäckermeister Rikard neue Hoffnung. Er heiratet noch einmal. Doch während der Hochzeitsfeier wirft ihn der Schwindel zu Boden. Die festgestellten Metastasen sind inoperabel. Rikard will nur noch eins: Seine Lieblingstochter Ditte soll den traditionsreichen Betrieb übernehmen. Sie jedoch erhält ein unverhofftes Angebot: Den Traumjob in New York.
(Berlinale 2010 – Wettbewerb, Preis der FIPRESCI)

Sonntag, 21. Februar, 01.20 Uhr
„Hallam Foe – Aus dem Leben eines Außenseiters“
Großbritannien 2007, Regie: David Mackenzie
Darsteller: Jamie Bell, Sophia Myles
Der 17-jährige Hallam Foe ist fest davon überzeugt, dass seine Stiefmutter Verity eine eiskalt berechnende Verführerin ist. Womöglich hat sie auch seine geliebte Mutter, die offiziell Selbstmord verübte, auf dem Gewissen. Es kommt zu einem Machtkampf mit Verity, den Hallam verliert, woraufhin er flieht. Auf der Straße sieht er die junge Kate, die seiner toten Mutter bis aufs Haar gleicht.
(Berlinale 2007 - Wettbewerb, Silberner Bär Beste Filmmusik)