Fr 19.08.11 20:15 | rbb Fernsehen

Zwei Wochen „Fahren, schleusen, reden“

„Kesslers Expedition“ Nr. 3: mit dem Floß auf der Havel

Seine dritte Abenteuerreise für den Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) verbrachte Michael Kessler im Juli auf schwankenden Planken. Er ging gut vorbereitet an Bord: „Ich habe Knoten geübt, das Floß-Handbuch studiert und in Mückenspray gebadet“. Was der Floßkapitän auf der Havel erlebt hat, zeigt das rbb Fernsehen ab Freitag, 19. August, um 20.15 Uhr in der fünfteiligen Reihe „Kesslers Expedition“.

Zwei Wochen lang schipperte der Schauspieler und Comedian mit einem Floß von Wesenberg aus bis zur Mündung der Havel in die Elbe und legte so 309 Kilometer Wasserweg zurück. Der kleine 5-PS-Außenbordmotor beförderte Kesslers schwimmende 17-Quadratmeter-Hütte durch idyllische Landschaften. „Fahren, schleusen, reden“ - beschreibt er den Alltag.

(Bild: rbb/Stefan Wieduwilt)
Papagei Lori

Zeitweise war die Klingelton imitierende Papageiendame Lori seine einzige Gesellschaft. Auch deshalb machte Kessler wie immer sofort Station, sobald gesprächige Menschen in Sicht kamen.
Er traf u. a. einen Fischer-Lehrling, Camper, rüstige Senioren und besuchte das Vorzimmer vom Weihnachtsmann.

(Bild: rbb/Stefan Wieduwilt)
Kesslers Floß

Bei seiner Reise passierte Michael Kessler Priepert, Himmelfort, Zehdenick, Bernöwe, Berlin, Potsdam, Werder, Ketzin, Brandenburg/Havel, Premnitz, Rathenow und Havelberg. Unterwegs hat er nichts ausgelassen – weder die zünftige Taufe für sein Floß noch das „Captain's Dinner“. „Man hatte mir eine Kreuzfahrt versprochen. Aber die Floßfahrt auf der Havel war viel besser!“, sagt er im Rückblick.

Statt vier nun fünf Folgen

Der Abenteurer sammelte soviel Eindrücke, dass der rbb statt geplanter vier nun fünf Folgen ausstrahlt.
„Kesslers Expedition“: vom 19. August bis zum 16. September 2011 fünfmal freitags um 20.15 Uhr im rbb.

Für die Reihe „Kesslers Expedition“ paddelte Michael Kessler im Sommer 2010 bereits die Spree hinunter und wanderte im Frühjahr 2011 mit einem Esel durch die Uckermark.

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Presse,

bei Interesse vermitteln wir gern ein Interview mit Michael Kessler.