Do 16.10.14 22:45 | rbb Fernsehen

Neu im rbb Fernsehen

Stuckrads Homestory

Benjamin von Stuckrad-Barre ist ein penibler Mensch, der seinen Tag minutiös plant und strukturiert. Benjamin von Stuckrad-Barre bereitet sich gerne ausgiebig auf unbekannte Situationen vor. Benjamin von Stuckrad-Barre hasst Überraschungen. Genau deshalb wird er in seiner neuen Show „Stuckrads Homestory“ überrascht und in eine unbekannte Situation geworfen, auf die er sich gar nicht vorbereiten kann. Produzent Christian Ulmen schickt seinen Freund „Stucki“ zu Promis nach Hause. Und „Stucki“ hat KEINE Ahnung, wen er in seiner eigenen Sendung trifft.

Der Gast der Sendung wird also zum Gastgeber und kann sich vorbereiten, während der Gast, der eigentlich lieber Gastgeber wäre, also Benjamin von Stuckrad-Barre, in einem leeren, ablenkungsarmen Warteraum sitzt, sich in Geduld üben muss (ach ja, das hasst er auch), bis Christian Ulmen ihm schließlich gnädig mitteilt, wen er trifft.

Die Ankündigungen setzen bei von Benjamin von Stuckrad-Barre unterschiedlichste Reaktionen und Emotionen frei: von „Au ja!“ (Udo Lindenberg) über „Ach, warum nicht!?“ (Bettina Böttinger) bis zu „Welcher ist das gleich?“ (Jimi Blue Ochsenknecht).

Im Sommer dieses Jahres ließ sich Benjamin von Stuckrad-Barre (39), Schriftsteller, Journalist und Moderator, auf insgesamt sechs Blind Dates ein. Begegnungen, die man nicht schöner hätte planen können. Ulmen Television GmbH hat sie für das rbb Fernsehen produziert.

Die Auftaktfolge „Stuckrads Homestory“ läuft am 16. Oktober 2014. Dann trifft Benjamin von Stuckrad-Barre Udo Lindenberg. Der Rocker empfängt in Berlin: im Olympiastadion, wo er 2015 Konzerte gibt und im „Interzombie“, wo Udo die 80er auf Rollschuhen erlebt und überlebt hat.

Weitere Folgen

Fünf weitere 30-minütige Ausgaben „Stuckrads Homestory“ jeweils donnerstags um 22.45 Uhr im rbb Fernsehen:

Folge 2 am 23. Oktober: Bettina Böttinger

Bettina Böttinger und Stuckrad entzweit Benjamins Hunde-Hass. (Er entdeckt tatsächlich eine volle Hunde-Urne im Bücherregal ihrer Kölner Wohnung und zu Benjamins Entsetzen demonstriert sie beim Gassigehen im Park auch noch, wie man Hundekot rückstandsfrei entfernt). Man versöhnt sich aber wieder bei einer Fußmassage und bricht spontan im Kölner Frauenturm ein.

Folge 3 am 30. Oktober: Lars Eidinger

Nein, Lars Eidinger macht sich nicht nackig (erst als die Kamera aus ist), aber er zeigt Benjamin seine Garderobe in der Berliner Schaubühne. Eine alte Wettschuld wird beglichen und auf der Bühne werden große Themen abgehandelt: Angst, Konsum, der Penis von Lars Eidinger und schlechtes Fernsehen.

Folge 4 am 13. November: Katja Ebstein

Katja Ebstein redet Benjamin in ihrem Domizil in Grunewald an die Wand, gemeinsam singt man Lindenberg-Songs in einem Gartencafé, diskutiert Hippietum und den Gaza-Konflikt, durchleidet bzw. genießt eine Hypno-CD und geht zum Friseur (zu Udo Walz, wem sonst?), um der klassischen Ebstein-Frisur den letzten Schliff geben zu lassen.

Folge 5 am 20. November: Jimi Blue Ochsenknecht

Von Jimi Blue Ochsenknecht lässt sich Herr Stuckrad bekochen und „cool“ einkleiden. Jimi Blue wohnt noch bei Mama Ochsenknecht in Berlin-Tiergarten, aber die Herrin des Hauses ist gerade nicht da, deswegen kann Jimi Benjamin ungestört mit Weißwurst verwöhnen und in die hohe Kunst des Chillens einweisen.

Folge 6 am 27. November: Westbam

Westbam empfängt Benjamin in seinem „Männer Rückzugsort“ im Prenzlauer Berg. Dorthin wird er entsandt, wenn er schnarcht oder in Ruhe Bob Dylan lesen (nicht hören) will. Bei einem Kiez-Spaziergang besprechen die beiden die richtige Kindererziehung, das Auflegen in Polen und Westbams Katholizismus.

Internet

Eine ausführliche Biografie des Moderators unter www.stuckradbarre.de.